Referenzen

Beatrice sagt

»Du holst die Menschen dort ab, wo sie stehen. Schön ist, dass Du ihnen nichts aufdrückst.

Wer im Schlafcoaching ist wird nicht einfach nur zu festen Zeiten ins Bett geschickt, sondern die Lebenssituation und die Umstände, die man nicht ändern kann, werden einbezogen. Wer sich besser ernähren möchte, darf alles essen, aber eben zur richtigen Zeit und in der richtigen Menge.

Du sprichst offen über das, was nicht stimmt und lässt uns auch bei Schwierigkeiten nicht allein. Deshalb buche ich jetzt auch noch weitere Sitzungen für meine mentale Gesundheit.«

Dirk D. sagt

»Mir hat das Schlafcoaching sehr viel gebracht. Auch wenn ich am Anfang einfach nur neugierig war, ob es mir überhaupt etwas bringen würde, muss ich nun sagen, etwas Besseres konnte mir nicht passieren. Was alleine die Veränderung der Tagesstruktur beim Schlaf bewirken kann, hätte ich nie für möglich gehalten. Ich kann Nina Schweppe nur weiterempfehlen, da sie mich sehr gut beraten hat und ich würde jeder Zeit wieder ein Coaching bei ihr absolvieren.«

Michaela S. sagt

»Durch die Gespräche mit Dir habe ich gelernt, dass man nichts ändern kann, ohne nichts zu ändern. Außerdem ist mir klargeworden, dass ich Essen mit Autonomie verwechselt habe.

Früher habe ich gegessen, um zu genießen. Jetzt esse ich meistens, wenn ich Hunger habe – und das, was ich esse, genieße ich.«

Inga sagt

»Die Vorträge und Seminare, die ich bisher gehört habe, waren alle hoch interessant. Ich würde immer wieder etwas buchen.«

Claudia H. sagt

»Das Schlafcoaching hat mir gut was gebracht. Du hast mir gute Impulse gegeben und ich konnte an mir arbeiten und besser verstehen, wieso es zu Schlafproblemen kommen kann.«

Mike G. sagt

»Anfang September habe ich über Teamtalk an dem Seminar zum Thema intuitives Essen teilgenommen. Ich war sehr gespannt, was mich in diesem Seminar erwartet und ob es etwas für mich sein könnte. Das Seminar war sehr informativ gewesen, so dass ich beschlossen hatte es einmal auszuprobieren. Ich habe an meinem Essverhalten ein paar Dinge geändert – und mit Erfolg. Auch wenn nach dem ersten Erfolgen ein Rückschlag gekommen ist, habe ich den Weg nicht verlassen, da ich im privaten Umfeld Menschen habe, die mir Zuspruch gaben, als es nicht so lief, und somit fand ich die Motivation, weiterzumachen. Inzwischen habe ich ca. 4 kg weniger und ich werde diesen Weg weiter gehen, da er mir gut tut. Wichtig dabei ist es, dass man auf nichts verzichtet, was man gerne isst. D. h., wenn ich Hunger auf eine Pizza oder auf einen Döner oder auf Pommes + Currywurst habe, dann esse ich diese auch! Im Bewusstsein dass man dies nicht jeden Tag macht, sondern nur dann wenn man Lust darauf hat. Sonst kommt es zum Heißhunger und das ist nicht gut.«